Einheitliche Einsatzkleidung

Gerade wenn wir mit mehreren Leuten vor Ort sind, erzeugt eine einheitliche Einsatzkleidung auch für die entsprechende Aussenwirkung.

Jacken für das ganze Jahr

Mit den Jacken von Engelbert & Strauss haben wir ein durchgäniges Farbkonzept für das gesamte Jahr gefunden.
Die Winterjacke hält unsere Leute auch bei eisigen Temperaturen schön warm und erleichtert das Arbeiten mit der Drohne, bzw. als Bildauswerter oder "Runner". Zugleich bietet sie eine sehr gute Signalwirkung und ist auch als Warnjacke für den Straßenverkehr zugelassen.

Wenn es nicht mehr ganz so kalt ist, eignet sich die Softshell-Jacke für das Frühjahr. Vielleicht ist es ja bei der Rehkitzsuche noch so frisch, dass man doch gerne eine wärmende Jacke an hat. Sie erfüllt ebenso die Warnschutzklasse 3.

Im Sommer, wenn es so richtig heiß ist, können wir dann auf die reine Warnweste umstellen. Luftig und leicht entfaltet sie trotzdem eine hohe Signalwirkung und Wiedererkennungseffekt.

Wir würden auf den Jacken im Rückenteil noch Flausch aufnähen, damit hier die Funktionsschilder angebracht werden können. Auf der Vorderseite könnte man ebenfalls einen Flausch aufnähen um die Anbringung eines Namensschildes zu ermöglichen. Natürlich könnt ihr, wenn ihr für einen anderen Verein tätig seid, die Rückenschilder nach Bedarf auswechseln. So eignet sich eine Jacke auch für mehrere Einsätze.

Jede Jacke ist zur Herstellerseite verlinkt. Das Fenster öffnet sich in einem neuen Tab.

Auch privat sinnvoll

In ganz Europa existiert eine Warnwestenpflicht, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Aber was hilft eine reine Warnweste, wenn man im Winter sich selber sichern muss, aber keine entsprechende Jacke dabei hat. Mit den hier vorgestellten Jacken seid ihr das ganze Jahr über auf der sicheren Seite.
Kurz aus eigener Erfahrung:
Am Freitag, den 04.12.2020, war ich auf der A2 in Richtung Berlin unterwegs. Auf der dreispurigen Strecke stand in einer Linkskurve plötzlich ein verunfalltes Fahrzeug auf der linken Fahrspur. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Personen aus dem Auto zwar bereits in die Mittelleitplanke gerettet, aber es war noch keine Verkehrsabsicherung vorhanden. In vielen Fällen wurde die Situation extrem gefährlich, da hier die Autobahn keine Geschwindigkeitsbegrenzung hat und die Autos teilweise mit über 200 km/h ankommen. Ist dann die mittlere und rechte Spur durch LKWs bereits belegt, bleibt nicht mehr viel Platz, dass ein anrauschendes Fahrzeug an dem verunfallten PKW vorbeikommt. Aus diesem Grund habe ich meine eigene Winter-Warnjacke übergezogen, bin dem Verkehr entgegengelaufen und als eine Lücke frei war, zur Mittelleitplanke. So konnte ich 200 Meter vor dem Unfall die Autofahrer bereits vor der Gefahrenstelle warnen und es kam zu keinen gefährlichen Manövern mehr. Ich stand dort über 10 Minuten, bis dann die Polizei kam und die Autobahn dicht gemacht hat.

Nur mit Warnweste wären es verdammt lange und eiskalte 10 Minuten geworden.

Image

Aussenwirkung

Wenn wir für das Rettungsnetzwerk im Einsatz sind, erkennt man uns als Team und die professionelle Kleidung schafft auch Vertrauen.
Vielleicht erreichen wir es dadurch auch, dass nicht bei jedem Flugeinsatz ein Gescheidhaferl daherkommt und uns erklärt, was wir alles dürfen und was nicht. Ich schätze unsere Piloten hier so ein, dass sie wissen, was sie tun und was besser zu unterlassen ist, oder man sich die notwendigen Erlaubnissen einholt.

Weniger Diskussion, mehr Flugzeit.

Wichtig zu wissen:

Niemand wird aus dem Rettungsnetzwerk oder den Hilfseinsätzen ausgeschlossen, weil er/sie keine Jacke will/hat! Wir sind für jeden PilotIn, HelferIn, BildauswerterIn dankbar, der/die Arbeit des Netzwerkes unterstützt und somit anderen zur Hilfe kommt. Achtet aber auf jeden Fall auf eure eigene Sicherheit!

Wir helfen, wenn Sie uns brauchen

Kontakt

Rettungsnetzwerk

Lerchenweg 2
82061 Neuried

Mobil: +49 151 23409107

info(at)rettungsnetzwerk.de

www.rettungsnetzwerk.eu

Rechtliche Informationen

0.png2.png0.png7.png3.png6.png
Today266
This month534

02. März 2021