Entlaufener Hund - Gersthofen

Seit über 6 Wochen wird in Gersthofen nach einem Hund gesucht, der durch Testschüsse einer Feuerwerksfabrik erschreckt wurde und entlaufen ist. Immer wieder kommt es zu Sichtungen und er hält sich wohl noch in dem Gebiet auf. Leider ist das Gebiet sehr groß und für gestern Nacht wurden erneut Testschüsse der Fabrik angekündigt. Aus diesem Grund wurde noch einmal alles versucht, um den Hund zu sichern.
Vor Ort waren das Drohnenteam des BRK Augsburg Land, Markus Stigler, Jens Strauß und Michael Klingsöhr. Da das BRK bereits gegen 17 Uhr da war, wurden hier schon die ersten Bereiche abgesucht. Gegen 18 Uhr waren dann alle vor Ort und die einzelnen Suchgebiete noch einmal genau abgesprochen. Das BRK verlegte, zusammen mit Jens Strauß, an den Standort 2 und teilten sich dort die Flächen ein. Das zweite Team rund um Markus Stigler fur an den Standort 3 und begann dort die Suche aus der Luft. 

Aufgrund der Lage der Suchgebiete gab es einiges zu beachten. Generell informieren wir immer die Polizei, wenn wir irgendwo mit den Drohnen arbeiten. Wie wichtig das ist, sollte sich im Laufe der Suchaktion noch herausstellen. Hinzu kam noch, dass in der Nähe der Flughafen Augsburg ist. Daher wurden auch dort die Drohnenflüge angemeldet und die maximale Flughöhe abgesprochen. Gerade am Standort 3 gab es noch eine Herausforderung zu beachten. Hier befindet sich nämlich die Abhöranlage des BND (Bundenachrichtendienst) und somit militärische Anlage. Auch hier haben wir vorab über eine Sprechanlage Verbindung aufgenommen und Freigabe erhalten, wenn wir nicht direkt über die Anlage fliegen.

Die Wärmebildkameras haben unzählige Hasen und Rehe detektiert, die anhand der Bewegungsabläufe eindeutig zu erkennen waren. Durch die Dunkelheit konnte eine Realbild-Bestätigung nicht vorgenommen werden. Hier fehlen uns für die Drohnen noch die entsprechenden Scheinwerfer. Interessant wurde eine Detektion am Standort 3. Hier wurde eine Wärmequelle entdeckt, die von der Temperatur her passte, sich aber anfangs nicht bewegte. Um zu schauen, um was es sich dabei handelt, wurde die Hundehalterin in die Gegend geschickt. Da die Strecke weit war, verging zwangsläufig etwas Zeit und plötzlich lief die Wärmesignatur weiter. Die Größe könnte gepasst haben und auch die Bewegungsart könnte auf einen Fuchs oder eben den Hund hinweisen. Durch die Strahlungen der Abhöranlage hatten wir aber immer wieder Bildstörungen und so war es auch bei der Livebildverfolgung der Wärmesignatur. Während einer Bildstörung haben wir sie aus den Augen verloren und im Nachgang auch nicht wiedergefunden. Aufgrund absoluter Dunkelheit und fehlendem Scheinwerfer zur Identifizierung wurde dann der Einsatz abgebrochen und wird heute um 15 Uhr fortgesetzt.

Während der Standortwechsel kam es zur Begegnung mit einem Jäger, der nicht davon erfreut war, dass da Autos über die Wege bei den Feldern fuhren. Nachdem ihm der Grund erklärt wurde und wir ihm mitteilten, dass auch die Polizei über den Einsatz Bescheid weiß, hat er es geduldet und sich dann auch noch später vom BRK die Drohne und die Technik zeigen lassen. Auch das Rehkitzretter-Portal ( www.rehkitzretter.eu )hat ihn interessiert. Am Standort 3 erhielten wir plötzlich Besuch des Werkschutz eines großen Unternehmens, das direkt an unser Suchgebiet grenzte. Die Herren haben sich freundlich erkundigt, was wir da machen und haben uns am Ende viel Erfolg gewünscht.

Einen Satz möchte ich noch zu der Feuerwerksfabrik schreiben. Diese hat sich bei der Hundehalterin gemeldet und die Testschüsse für die Nacht angekündigt. Als sie erfahren haben, dass die Suche mit den Drohnen erst später beginnen konnte, haben sie von sich aus den Testbetrieb um einen Tag verlegt, damit noch die Chance bestand, dass wir in der Nacht erfolgreich sein können.

Wir wünschen der Hundebesitzerin weiterhin viel Erfolg, frei nach dem Motto: "Am Ende wird alles gut, Wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende." Viele von uns haben selber Hunde und können nachvollziehen, welche Sorgen sich die Familie mittlerweile seit 6 Wochen macht.



Übersichtskarte

Abzusuchen war eine sehr große Fläche. Daher wurde sie auf drei Standorte verteilt.

Wärmebild

Wärmebild mit Detektion unten links (heller Punkt) im Beobachterkoffer der Firma Copting

Ansicht im Fahrzeug des BRK

Das EInsatzfahrzeug des BRK Drohnenteams verfügt über mehrere Bildschirme

Standort 3

Markus Stigler von Luftsprung24.de am Standort 3 mit der M300.

M300 flugfertig in der Nacht

M300 mit eindrucksvoller Beleuchtung

BRK Drohnenteam Augsburg Land

Einsatzfahrzeug des BRK


Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://rettungsnetzwerk.eu/

Wir helfen, wenn Sie uns brauchen

Kontakt

RETTUNGSNETZWERK e.V.

Fastlingerring 145
85716 Unterschleißheim

Tel: +49 89 82957501

kontakt(at)rettungsnetzwerk.eu

www.rettungsnetzwerk.eu

Raiffeisenbank München Nord
IBAN: DE57701694650002689260
BIC: GENODEF1M08

Rechtliche Informationen

1.png1.png8.png2.png1.png1.png
Today123
This month1406

05. Dezember 2021